Feedback

Anregungen, Verbesserungsvorschläge, Kommentare, Fragen zunächst einmal bitte hierher als Kommentar.

Auch über ein kurzes Hallo würden wir uns sehr freuen. Schreibt etwas über euch, wer ihr seid und was euch mit Pizza verbindet.

Danke für eueren Besuch und euer Feedback, davon leben Seiten wie diese.

Etienne

Etienne baut und vermarktet im echten Leben Webseiten. In seiner Freizeit kocht und isst er extrem gerne und versucht seine Kreationen oft zu perfektionieren. So war das eben auch mit der Pizza und plötzlich war perfekte-pizza.de geboren.

Etienne findet man auch auf und perfekte-pizza.de hat natürlich auch eine eigene Facebook-Seite. Wer Feedback hinterlassen will, kann das gerne in unserem Feedback-Thread tun.
Share 'Feedback' on Delicious Share 'Feedback' on Digg Share 'Feedback' on Facebook Share 'Feedback' on Google+ Share 'Feedback' on LinkedIn Share 'Feedback' on Pinterest Share 'Feedback' on reddit Share 'Feedback' on StumbleUpon Share 'Feedback' on Twitter Share 'Feedback' on Add to Bookmarks Share 'Feedback' on Email Share 'Feedback' on Print Friendly

126 Responses

  1. knut says:

    Also noch 2 Fragen:

    1.) was machst du gegen “mal eben Bock auf Pizza” ? Immer einen Teig im Kühlschrank? Zum Italiener gehen? Pizzaservice? Oder gar eine TIEFKÜHLPIZZA?

    2.) Worin liegt der Vorteil den Teig in Einzelpaketen gehen zu lassen?

    Und eine Info:

    Wenn man auf der Startseite auf Pizzateig-Rezept klickt kommt man zum Blog und einem 404 error

    • Martin says:

      Ich muss es loswerden, wir haben am Samstag Pizza nach ihrem Rezept gemacht und waren restlos begeistert.
      Kommentar meiner Frau: in der Gegend gibt es keine Pizzeria und keinen Lieferdienst, die das übertreffen könnte.
      Das dürfte aus dem Mund meiner Frau ein echtes Lob sein :-) Neidlos musste sie zugestehen, dass ihr Teigrezept zwar auch Klasse, aber eben nicht so Klasse ist.

      Der nächste Teig kommt morgen in den Kühlschrank, das Wochenende naht und ich denke alle haben Bock auf Pizza!

  2. perfekte-pizza says:

    Danke für den Hinweis mit dem 404. Da hing eine falsche Dateiendung am Link. Noch ein Überbleibsel von als ich das Template für die Seite gebaut habe. Nun aber zu deinen Pizza-Fragen: :)

    Zu 1) Spontan Lust auf Pizza ist natürlich schwer. Als ich vor ca. einem halben Jahr diese Seite gebaut habe, hatte ich wirklich permanent Teig im Kühlschrank, weil ich dauernd Infos, Erfahrungen oder Bilder für die Seite gebraucht hab. Das hatte aber den weniger schönen Nebeneffekt, dass ich andauerend Pizza gegessen habe und immerhin hat so ne Pizza ja auch ein paar Kalorien. Irgendwann vergeht dann auch bisschen die Lust. Die Pizza kann noch so gut sehen, aber jeden Tag ist halt doch zu viel.

    Tiefkühlpizza habe ich ungelogen seit ich mich intensiver mit Pizza beschäftige keine mehr gegessen. Vermisse Sie auch nicht. Zum Italiener ist natürlich ne Option, die aber einiges an Geld kostet. Insofern würde ich sagen, wenn ich spontan Lust auf Pizza hab, kauf ich die Zutaten ein mach schnell einen Teig und vertröste mich frühstens bis zum nächsten Tag mit Bildern meiner Pizzen. ;)

    Andererseits kann man aber auch problemlos die fertigen Pizzen einfrieren, hab ich auch schon gemacht, quasi selbstgemachte Tiefkühlpizza. Allerdings backt sie dann natürlich nicht mehr so gut, wie frisch.

    Zu 2) Die Vorteile sind hauptsächlich praktischer Natur. Um schnell einen Teig entnehmen zu können, der direkt korrekt portioniert ist. Außerdem nehmen die stapelbaren Container nicht so viel Platz weg, wie eine runde Schüssel im Kühlschrank. Andererseits bin ich aber auch der Meinung, dass Teig immer luftdicht gehen und gären sollte, da die Außenseite sonst austrocknet. Da durch die Hefe auch einiges an CO2 ensteht, das irgendwo hin muss, sollte der Behälter auch nicht zu voll sein. Somit muss man neben dem eigentlichen Teigvolumen also auch noch zusätzliches Luftvolumen einberechnen und bräuchte dann quasi eine Riesenschüssel. Außerdem habe ich für meine großen Schüsseln keine luftdicht passenden Deckel, also müsste ich mit Frischhaltefolie hantieren, was wieder unpraktisch ist. Ob es für den Aufgehen- und Gärungsprozess des Teigs selbst einen Unterschied macht, kann ich nicht beantworten, ich denke aber, wenn dann eher minimal.

    • Brigitte says:

      Tausend Dank für’s Rezept, genau danach habe ich gesucht! Heute abend gab’s zum ersten Mal die Pizza nach deinem Rezept, und auch ohne Pizzastein war die ganze Familie (alle Italien-Fans) sehr angetan. Toll, dass du dir die Mühe gemacht hast und das alles ins Netz gestellt hast.
      Beste Grüße,
      Brigitte

  3. [...] mich Danke zu sagen, an alle neuen Besucher, neuen Facebook-Fans und jedem, der mir ein bisschen Feedback hinterlässt. Aber leider ist nicht jeder ein Fan von Pizza und damit meine ich nicht nur meine [...]

  4. Herr Lehmann says:

    Hallo!

    Ich war auf der suche nach einem guten Pizzateig-rezept und habe zuerst nur schlechte Rezepte gefunden. Eure Seite fiel sofort durch die liebevolle, und aufwändige Gestaltung auf. Sofort habe ich erkannt, dass hier jemand mit viel Ehrgeiz und Erfahrung sein bestes gibt. Hut ab!

    Ich habe nun den Pizzateig und die soße wie auf eurer Seite beschrieben hergestellt. Nach leichten Problemen mit dem doch sehr klebrigen Teig ;) war ich zunächst skeptisch. Das war aber unbegründet! Noch nie, wirklich noch nie hat mir eine selbstgemachte Pizza dermaßen gut geschmeckt! Besser gehts wohl noch nur beim Italiener!

    lg

  5. Marco says:

    …wir hatten nach langer Zeit endlich mal wieder einen Ofen zur Verfügung und schauten im Internet nach einem schlauen Pizzateig… WOW! Vielen Dank für den Aufwand, war mit Abstand die beste Pizza seit langem!

    Grüsse aus Pucon, Chile

    Marco

  6. Helena says:

    Einen schönen guten Abend wünsche ich :)

    Ich bin wählerisch bei meiner Pizza. Ich bestelle immer nur bei einer bestimmten Pizzeria. Bei den andern fehlt mir immer was… Ich liebe also diese Pizza bei El Greco in Frechen (bei Köln).
    Vor paar Tagen hab ich mir wiedermal eine bestellt. Und ich denke mir:
    ..Das sind ja keine Marsmenschen.
    ..Es kann doch nicht sein, dass nur die das hinkriegen.
    ..Die haben das auch irgendwo gelernt.
    ..Die wissen halt woraufs ankommt und haben auch entsprechend Übung hinter sich.
    ..Also: Kann ich das auch!

    Ich hab also in diversen Kochbüchern und im Netz gelesen und bin so auf Deine Seite gestoßen.
    Und jetzt möchte ich mich echt bei Dir bedanken,
    weil Du viel Zeit, Mühe und Ausdauer hinter Dir hast um da anzukommen, wo Du jetzt bist. Und ich würde jeden verstehen, der an dieser Stelle sagt: Das ist mein “Sieg”, den ich mir erarbeitet hab und ich will mein lang gesuchtes Geheimnis jetzt nicht einfach so für jeden preis geben.
    Das hast Du nicht gesagt, vielmehr machst Du das Gegenteil: Du hilfst so armen, verzweifelten Pizza-Wahn-Leuten, wie mir.

    Also viiieelen Dank!!

    Im Übrigen ist mein erster Teigversuch im Kühlschrank. Ich bin gespannt.

    Liebe Grüße,
    Helena

  7. towerpower says:

    Ich esse meistens Tiefkühlpizza und muss sagen, dass sie bei der Qualität in den letzten paar Jahren wirklich zugelegt haben. Natürlich kann man sie nicht mit einer selbstgemachten oder einer Pizza beim Italiener vergleichen, aber das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unbestritten gut. Um Pizza selber zu machen fehlt einen oft die Zeit und die Pizza beim Italiener ist für den regelmäßigen Konsum einfach zu teuer.
    Trotzdem hat der Blog mir irgendwie Lust gemacht, mal wieder Pizza selber zu machen, besonders zusammen mit der Familie ist die Herstellung eine lustige Angelegenheit und die Ergebnisse können sich in den meisten Fällen echt sehen lassen.

  8. Nils says:

    Guten Abend,

    ich hab heute meinen ersten Pizzateig selbstgemacht und das nach deinem Rezept. Er schlummert nun im Kühlschrank und soll morgen seiner Bestimmung – dem Backen – zugeführt werden :-)

    Ich habe allerdings eine Frage: Der Teig war nach dem zweimaligen Ruhen für 20 Minuten und dem “Rausfließen” aus der Schüssel auf die Arbeitsplatte so EXTREM klebrig, dass ich ihn nicht zu einer Kugel formen konnte. Hab den dann irgendwie so in eine andere Schüssel bugsiert und hoffe, das geht jetzt auch so. Hat du eine Tipp, wie ich dieses klebrige Zeugs formen kann? Muss ich da einen Haufen Mehl draufkippen oder wie funktioniert das?

    Zum Ergebnis dann morgen mehr….

    LG Nils

    • perfekte-pizza says:

      Hi Nils,

      ja zum formen ist etwas Mehl notwendig. Dadurch trocknest du quasi die Aussenseite des Teigs aus und machst ihn gut verarbeitbar. Wenn du ihn dann in kleinere Stücke zerschneidest, wirst du an der Schnittkante wieder Mehl benötigen. Sollte er allerdings so nass sein, dass er seine Form überhaupt nicht behält, dann musst du mehr Mehl hinzufügen. Wie bereits im Rezept erwähnt, schwanken die Mengenangaben abhängig vom verwendeten Mehl (Marke, Feinheit) und äußeren Einflüssen (Temperatur, Luftfeuchtigkeit) etc.

      Weiterhin viel Erfolg!

      • Nils says:

        So, hab nun noch ordentlich Mehl nachgeben müssen, da der Teig sonst – für mich – nicht knetbar war, aufgrund der Klebrigkeit.

        Hab dann aber tatsächlich eine Pizza geformt bekommen und diese sogar auf den Pizzastein gekriegt.

        3 – 4 Minuten halte ich aber für sehr kurz, mein Teig war da jedenfalls noch nicht wirklich knusprig und auch noch sehr hell. Aber……..auf jeden Fall schmeckte er schon mal besser als der Fertigteig den ich bislang genutzt habe. Ich werde nächstes WE nochmal einen neuen Versuch starten und denke, ich krieg das schon hin :-)

        Auf jeden Fall vielen Dank für dein/euer Rezept und ich berichte von der nächsten Sitzung….

        Gruß Nils

  9. Sammy says:

    Na, dann möchte ich mich auch einreihen zu Deinen Stammlesern. Das hier ist ein Super Blog. Mach weiter so!

  10. spontaner fan says:

    Hey,

    danke für dieses super Pizzateig-Rezept! Die von Dir beschriebenen Probleme mit herkömmlichen Rezepten haben mir so aus der Seele gesprochen dass ich Dein Rezept direkt testen musste. Ergebnis: Ich habe noch nie so gute Pizza gebacken!
    Dankedankedanke, das wandert in mein Kochbuch und wird regelmäßig genutzt, garantiert. :)

    Frierst Du eigentlich auch Teig ein? Funktioniert das? Denn man will ja nicht immer tagelang Pizza essen… (wobei es fast so schnell geht wie die von mir verabscheute TK-Pizza wenn der Teig schon fertig im Kühlschrank steht und noch Sauce von der letzten übrig ist ;)

  11. Uli says:

    Hallo Etienne,

    vielen Dank für diese geniale Website und besonders für das Pizzateigrezept. Du hast damit unseren Silvesterabend 2011 gerettet und unsere Freundin zu Jubelstürmen hingerissen.

    Ich habe einen kleinen Beitrag über Dein Rezept verfasst (und natürlich verlinkt), den Du hier lesen kannst: http://schokoladen24.com/schokoladen-24/wer-schokolade-mag-mag-auch-pizza-oder/

    Viele Grüße
    Uli

    P.S.: Deine Buttons “Finde Perfekte Pizza auf Facebook”, Twitter und RSS finde ich super. Hast Du die selbst gemacht oder einen Button-Generator benutzt?

    • perfekte-pizza says:

      Hallo Uli,

      vielen Dank für das super Feedback und die netten Worte auf deiner eigenen Seite. Ich freue mich, wenn ich Silvester retten konnte und eure Freundin begeistern konnte :)

      Ja, die Buttons sind selbst erstellt. Die jeweiligen Logos (FB, Twitter) sind von den entsprechenden “Partner”-Seiten von Facebook und Twitter entnommen, der Rest darum ist – so wie das restliche Design der Seite – selbst erstellt, um möglichst gut zum Rest zu passen.

      Viele Grüße
      Etienne
      perfekte-pizza.de

  12. hovig says:

    Hallo, also Ihre Seite ist super! Danke für die ganze Mühe.
    Ich habe beim letzten Besuch von Freunden nur Ihre Tomatensoße verwendet und zu meiner Scham aufgrund von Zeitmangel fertigen Teig. Dennoch war die Pizza soooo lecker durch die Soße und die Käsemischung. Jetzt werde ich heute schon den Teig für meinen morgigen Besuch vorbereiten und mir ist eine Frage zu der Soße eingefallen, die mir vor 2 Wochen beim Kochen kam.

    Was heisst “einkochen” genau?

    Mit Deckel ohne Deckel? Ich habe ohne Deckel weiter auf niedriger Stufe kochen lassen! Vom Endergebnis war ich begeistert, aber vielleicht wars ja falsch und es geht noch besser, daher nochmal die Nachfrage.

    • perfekte-pizza says:

      Hallo,

      freut mich, wenn Ihnen die Soße gut geschmeckt hat. Mit einkochen meine ich das langsame Reduzieren, also das Wasser zum Verdunsten bringen und dadurch den Geschmack intensivieren bis eine richtige Soßenkonsistenz erreicht ist. Bei Beginn ziehen die Tomaten sehr viel Wasser und daher ist die Soße am Anfang eher zweiteilig, das heißt zum einen die Tomatenmasse und zum anderen das Wasser, das auf Grund des Hinzufügens von Salz und der Hitze aus den Tomaten kommt. Ziel ist es eine Masse herzustellen, also die Tomaten weichzukochen und gleichzeitig die Soße einzudicken.

      Ein Deckel ist dabei eher hinderlich, da das Ziel ist, das Wasser zum Verdunsten zu bringen. Die richtige Stufe des Herds zu finden, ist eine kleine Kunst. Ist die Hitze zu niedrig dauert es sehr lange, ist sie zu hoch, besthet die Gefahr, dass die Tomatenmasse am Topfboden anbrennt. Ich gehe in der Regel in etwa so vor:
      - Für die ersten paar Minuten steht die Herdplatte auf höchster Stufe bis die Soße anfängt zu köcheln
      - Dann stelle ich die Herdplatte auf ca. zwei Drittel (2/3), damit das zahlreiche Wasser möglichst schnell verdunsten kann ohne anzubrennen. Dabei rühre ich gelegentlich um, damit nichts am Boden kleben bleibt und dadurch anbrennen könnte.
      - Wenn die Soße dann merklich reduziert ist, aber eben noch nicht intensiv genug, schalte ich die Platte auf ca. ein Drittel (1/3) herab, und rühre häufiger um. Da nun deutlich Weniger Masse im Topf ist, geht das Anbrennen viel schneller. Es empfiehlt sich also im letzten Stadium der Soße recht viel Aufmerksamkeit zu schenken.
      - Wenn die Soße dann komplett eingekocht ist, kann sie nach Bedarf noch püriert werden.

      Weiterhin viel Spaß und viel Erfolg beim Pizzabacken – und probieren Sie ruhig auch einmal das Teig-Rezept. Letztendlich dauert es gar nicht so lang und das Ergebnis spricht für sich. Viel Spaß und vielen Dank für Ihr Feedback und Ihre Fragen. Ich hoffe, ich konnte helfen.

  13. Isa says:

    Hallo,

    super Rezept!!!
    Eine Frage hätte ich da noch:

    Kann man den Teig auch einfrieren??

    Grüße

    • perfekte-pizza says:

      Hallo Isa,

      die kurze Antwort ist ja, aber ich empfehle ihn schon vorher in Pizzaform auszubreiten, da er sich nach dem Auftauen unter Umständen nicht mehr ganz so toll verarbeiten lässt. Alternativ würde ich empfehlen ihn luftdicht verschlossen im Kühlschrank aufzubewahren. Dort hält er bestimmt eine Woche. In dieser Zeit wird der Pizzateig eher besser, da er weiter gärt. Dies verleiht ihm den typischen Pizzateiggeschmack. Auf der Rezeptseite schreibe ich von lediglich 24h, da das praktischer ist und er somit schon etwas gärt. Aber wirklich 100%ig perfekt ist er erst nach ca. 1 Woche. Leider wissen die meisten Leute nicht so lange im Voraus, wann sie Pizza essen möchten, das lohnt sich daher eher für den Gastronomie-Betrieb oder eben Leute, die sehr regelmäßig Pizza essen. Der Vorteil davon ist aber, dass er sich dadurch sehr gut aufheben lässt.

      Eine ähnliche Frage kam die Tage schon einmal in diesem Kommentar von Alex zum Thema Pizzateig Einfrieren auf, daher empfehle ich dir auch meine Antwort zu dessen Beitrag zu lesen. Weiterhin viel Erfolg beim Pizzabacken! Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

  14. [...] zu erhalten. Da ist an erster Stelle (und auch die von mir bevorzugte Variante) natürlich der Pizza-Rezepte-Feedback-Thread hier auf der Seite, aber zum anderen auch die Perfekte-Pizza-Facebook-Seite, die immer einen [...]

  15. Mario says:

    Vielen Dank für das Rezept!

    Die Pizza war göttlich (dafür das sie selbst gemacht war) und das auch ohne Pizzastein. Wenn man jetzt mal die richtig guten
    italienischen Pizzerien mit Steinöfen außen vor lässt, war das
    die beste Pizza, die ich je gegessen habe.

    Grüße

  16. Charly says:

    Hallo!
    Erstmal vielen Dank für die tolle Seite. Habe heute den Teig gemacht. Ließ sich super verarbeiten obwohl er nur 2 Stunden im Kühlschrank war. Hab nur die halbe Menge gemacht und dabei vergessen das Salz auch zu halbieren. Hab es durch viel Tomate und Käse aber noch hinbekommen. Hab mal ne Frage: Ich habe einen Pizzastein und einen Gasbackofen. Irgendwie funktioniert das nicht richtig. Kann lt. Anzeige auf bis zu 280°C hoch aber irgendwie wird mein Boden eher keks als kross.
    Kannst du mir helfen dass mein Teig so aussieht auf deinen Bildern? Also oben und unten Kross und braun? Also mir wäre leicht verbrannt noch lieber als Keks!
    Gruß
    Charly

    • Florian says:

      Ich habe auch nur einen Gasofen mit Unterhitze – da gibt es immer das Problem, dass die Sachen unten verbrennen und oben noch roh sind.

      Am Besten den Ofen auf die maximale Temperatur hochheizen, Pizza rein, nach 2 Minuten die Temparatur deutlich absenken und auf keinen Fall mehr den Ofen aufmachen für c.a. 10 Minuten.

      Die andere Möglichkeit ist (denke zwar ein absolutes No-Go für einen Pizzabäcker, wird aber in südamerikanischen Ländern auch in den “Pizzerien” so gemacht): den Teig 5 Minuten ohne Sosse und Zutaten backen, dann umdrehen, Sosse und Zutaten drauf und fertigbacken.

      Viele Grüsse

      Florian

    • Florian says:

      Achso, noch mein Feedback: Super Rezept und war echt lecker – jetzt kann ich auch in der Ferne endlich wieder gute Pizza geniessen. Knifflige Sache mit dem Ofen, hat aber schlussendlich dann doch geklappt!

  17. Nils says:

    Moin,

    hab gestern nochmal den Teig gemacht und diesmal war er nicht so klebrig, aber trotzdem schön fluffig. Hab dann 6 Portionen gemacht und jeweils in eine Tupperdose gefüllt. Deckel drauf und ab in den Kühlschrank.

    Heute Mittag mal nachgeschaut und…….5 Portionen haben sich so vergößert, dass es die Deckel “weggesprengt” hat. Oder besser gesagt, ein Teil quillte unterm Deckel raus an die “frische Luft” :-)

    Was hab ich falsch gemacht?

    Teig sieht aber gut aus und fühlt sich auch gut an…..

    • perfekte-pizza says:

      Ich würde sagen entweder waren die Schüsseln zu klein. Also sprich nicht genug Raum, für den Teig zum Aufgehen oder die Hefe war zu “stark”. Der Teig sollte sich insgesamt weniger als “verdoppeln”. Probier es beim nächsten Mal also vielleicht mit etwas weniger Hefe. (Das ist auch förderlich für den Geschmack des Teiges).

      Im Großen und Ganzen ist das aber kein Problem, das ist mir auch schon das eine oder andere Mal passiert. Wenn die Stellen, die mit der Luft in Kontakt kamen hart und ausgetrocknet sind, würde ich diese abschneiden, damit der restliche Teig sich noch problemlos verarbeiten lässt.

      • Nils says:

        Super Teig, ich bin begeistert!!

        Das “durch den Deckel schießen” hat ihm keinen Abbbruch getan. Extrem locker und fluffig. Wie beim Italiener, keine Frage.

        Für mich bildet das jetzt die Grundlage einen Teig zu kreieren, wie bei Joeys Pizza Service. Weiß nicht, ob es den bei euch auch gibt, aber ich mag den total. Extrem dünner Boden und auch keinen Rand.

        Nochmal zum Thema……die Behälter waren wohl zu schmal, so dass der Teig extrem nach oben gegangen ist. Zu viel Hefe hatte ich definitiv nicht, höchstens ein Viertel vom Hefeblock.

        Auf jeden Fall ist dein Teig die Grundlage für den Teig des eigenen Geschmacks. Beim ersten oder zweiten Mal gleich die 100 zu treffen ist kaum möglich. Also öfter mal Pizza machen und man nähert sich dem Ultimativen.

        Vielen Dank und LG

        Nils

        • perfekte-pizza says:

          Freut mich sehr, vielen Dank für das Lob! Und weiterhin viel Erfolg beim Pizzabacken.

  18. sabietnico says:

    Helloo,

    erst einmal vielen Dank für das tolle Rezept. Wir haben uns einen Pizzasteinofen gekauft und waren restlos begeistert als wir unsere erste Pizza gemacht haben. Der Teig ist super knusprig und luftig und dass aus so einfachen Zutaten, wer hätte das gedacht?!

    Das einzige Problem was wir derzeit noch haben, ist dass der Teig sehr elastisch ist und leider nicht die gewünschte Größe beibehalten möchte :(

    Ansonsten werden wir uns weiterhin hier inspirieren lassen und es uns natürlich schmecken lassen!!

    Viele Grüße

    Sabietnico

  19. Anonymous says:

    Echt gut das Rezept.

    Bei meiner Mutter wurde der Teig immer viel zu hart und der Rand zu schwer. War einfach nicht so schön “fluffig”.
    Da hab ich mal im Internet nachgeschaut obs sich ein gutes Rezept finden lässt, und siehe da, eine Seite nur fürs Pizzabacken. Hat wirklich gut geklappt alles, habe aber bei der Sauce noch n’kleines Döschen Tomatenpüree reingeschmissen, die Farbe wurde dadurch noch etwas dunkler und der Geschmack intensiver.

    Ab jetzt wirds meine Mutter immer so machen, sie fand “meine”/deine nämlich auch besser :)

    • Anonymous says:

      achja, fast vergessen, wir haben keinen Pizzastein, die Pizza wurde trotzdem super :)

      • perfekte-pizza says:

        Super, das freut mich. Ja, gerade jetzt im Winter, wo die Tomaten leider oft nicht sehr intensiv schmecken, ist es eine gute Idee mit etwas Püree nachzuhelfen. Viel Spaß beim weiteren Pizzabacken!

  20. Ich hab schon wirklich viel ausprobiert… bin seit sieben Jahren auf der Suche! Aber das übertrifft sogar die drei besten Pizza-Varianten (eine davon aus Italien), die ich je genießen durfte. Ich habe aber Tipo 00 genommen. Und wenn man daraus Pizzabrötchen macht, sowas von knusprig und fluffig… das Rezept (inkl. Anleitung) ist der absolute Traum, und das ganz ohne ÖL! Meine Frau (Pizzamuffel) ist völlig aus dem Häuschen. Eine Lieferpizza kommt mir nicht mehr (NIE MEHR) ins Haus. Mit besten Empfehlungen.

    Ich verneige mich und sage DANKE!

  21. anja satter says:

    Hi!
    Sehr schön erklärt alles! Danke. Und auch schon erfolgreich ausprobiert!
    Nun meine Frage: In welchen der Phasen kann ich den Teig einfrieren? Davor 24 Std oder nach dem Einfrieren gehen lassen?
    Gruß!

  22. Pizzaqueen says:

    Ich habe einen gemütlichen Pizza-Abend gemacht. Der Teig war einfach super. Auch die Portionierung war klasse. Der Teig ist gut vorzubereiten und wie beim Italiener. Mein Mann und ich waren begeistert. Ich werde das Rezept auf jeden Fall weitergeben.

    Beste Grüße

  23. Claus says:

    Lieber Etienne,

    ich backe seit ein paar Wochen in meinem Kaminofen eigene Pizza. Den Teig habe ich mit einem befreundeten Bäcker gemacht. Die Pizza war gut, aber eben nicht wie beim (guten) Italiener. Letztes Wochenende habe ich Freunde aus Italien eingeladen und den Teig nach Deinem Rezept zubereitet. Ich war schon etwas skeptisch, da der Teig eigentlich zu flüssig ist und fast ohne Kneten gemacht wird. Was soll ich sagen…die Pizza war der Hammer und ich der Held des Abends…Danke, Etienne. Ich habe selber 8 Jahre in Italien gelebt und bin überzeugt, dass an diesem Abend keine falschen Komplimente gemacht wurden.

    Also nochmals vielen Dank und alles Gute.

    Claus

  24. Ir. Gentwer says:

    Erst mal vielen dank für das super Teig-Rezept !!!!!

    An alle Pizza-Anfänger sei gesagt, nicht weiter suchen sondern
    diesen Teig probieren.
    Das einzige was ich anders mache, ich nutze original 00 Mehl.
    Bekommt man teilweise auch schon deutlich unter 1,-€.
    Außerdem etwas weniger Salz, aber das ist Geschmackssache.
    Bei der Pizzaiola nutze ich aber ein anderes Rezept.
    Ausgebacken bei 300 Grad auf dem Stein, Backzeit ca. 6 min, ein Ergepnis, da muß sich mancher Italiener schon sehr anstrengen.
    Es fehlt eigentlich nur das Aroma des Holzofen`s.
    Kleiner Tip am Rande, wer Probleme beim einschießen der Pizza in den Ofen hat, etwas Grieß auf die Holzschaufel und es geht wie von selbst.

    Dann mal weiter viel Spass beim Backen.

  25. Steveo says:

    Haaallloooo,
    ich bin begeisterter Hobbykoch und liebe es am Herd zu stehen;-) Hab schon viel probiert und getestet. Bislang habe ich mich nie so an Pizza ran getraut. Grund dafür ist ,dass ich mit Teigrezepten schon mehrmals auf die Nase gefallen bin. Soviel dazu;-)
    Am vergangenen Wochenende probierte ich Ihr Rezept. Und ich bin BEGEISTERT….der Rand so locker luftig und doch so knusprig…einfach perfekt….das allerbeste was ich finde ist die nicht perfekte runde Form und unterschiedlich hohe Ränder, das ist der Beweis für Natur undHandarbeirtund keine Industrielle Hilfe. Auch die Sauce hab ich im Grundrezept so hergestelt wie beschrieben….erste Sahne!!
    Heute habe ich die nächsten 6 Produziert und morgen Abend gehts wieder los.
    Kurze

  26. Steveo says:

    Vielen Dank

  27. Christian says:

    Hi,
    erstmal danke für die Top Seite!

    Habe den Teig nun im Kühlschrank.

    Bei der Anleitung der Sauce hätte ich die frage ob die Tomaten geschält werden müssen oder nicht?

    Schönen gruss

    Christian

    • perfekte-pizza says:

      Hi,

      das Schälen ist nicht wirklich notwendig. Die Tomaten werden ja recht kleing geschnitten und bis die Soße eingekocht ist und auf der Pizza dann gebacken wird, zerfallen die Schalen eigentlich von selbst.

      Viele Grüße
      Etienne

  28. Michael says:

    Hallo!

    Hatte heute lust ne Pizza zu bestellen, da unser Teig nie tol wurde.
    Da wir gerade sparen müssen, hab ich gedacht ich schau mich im Web nach nem guten Teig um und bin so auf diese Seite gestoßen.

    Kurz darauf stand ich in der Küche und hab den Teig gemacht. Nach zwei Stunden konnten wir es nicht erwarten und haben unsere erste mini Pizza gebacken. HAMMER! Bis auf den Rand, wie in der Pizzeria, sehr dünn und sehr gut. Beim nächsten Teig nehm ich allerdings nur 30g Salz.

    Nachher back ich noch zwei oder drei Stück.

    Ich habe den Vorteil dass unser Ofen 300°C macht. Aber dan nist es ohne zusätzlichen Grill besser, weil der Boden an der Unterseite sonst zu lasch ist, während der Belag perfekt ist.

    Da ich noch keinen Pizzastein habe, hab ich improvisiert und einen großen, dicken (Jena-)Glasdeckel benutzt und das Blech nach ganzh unten verlegt.

    Übrigends: Ich habe Mozzarella verwendet und einige Parmesanspähne. Traumhaft. Trotz “auspressen” der Mozzarellakugeln sind diese immernoch etwas zu nass. Ich werde mir einen trockenen Mozzarella besorgen oder den Käse vorher geöffnet über nacht im Kühlschrank liegen lassen, damit die Feuchtigkeit flöte ngeht.

    Vielen Dank! Endlich gute Pizza!

    Friede mich euch

  29. Michael says:

    Die Soße mußte ich mit “geschälten Tomaten aus der Soße” improvisieren. Trotzdem super!

    Da ich das Soßenrezept nicht richtig gelesne habe, hab ich die Zwiebel drin gelassen und alles püriert. Dafür musste ich länger köchlen lassen damit es besser reduziert. War sehr toll!

  30. Andreas M says:

    Hallo,
    erst mal ein großes Lob für diese Seite! Da ich einen Holzofen für Flammkuchen und Pizza im Garten habe und auch schon vieles probiert habe, bin ich dankbar für jede neue Idee.
    Einen kleinen Kritikpunkt an der Tomatensoße mit frischen Tomaten habe ich aber. Diese Soße sollte man nur während der Saison für Freilandtomaten zubereiten. Was man zwischen Oktober und Mai zu kaufen bekommt ist alles aus dem Gewächshaus, da sind Tomaten aus der Dose oder Tetrapack erheblich besser. Nicht nur da diese richtig unter Sonne gereift sind, sondern auch aus Umweltaspekten.

    • perfekte-pizza says:

      Da muss ich dir zustimmen! Außerhalb der Saison sind Dosentomaten eine echte Alternative.

  31. David says:

    Hallo,

    wir haben soeben die erste Pizza nach ihren Rezepten verputzt und sind alle begeistert. Ich werde das Rezept jedoch nicht empfehlen sondern ihre Seite als Tipp angeben.

    Danke für diese Seite ich habe nun nach langer Suche ein perfektes Teigrezept.

  32. Leland Gaunt says:

    Hallo, diese Seite ist eine echte Bereicherung! Ich habe die Pizzen noch nie so gut hinbekommen, wie nach diesen Rezept auf der Website. Vielen Dank dafür. Nur das formen des Teigs zu den Fladen, dass klappt bei mir nicht. Entweder reißt der Teig oder er zieht sich wieder zusammen, aber das wird schon noch.

  33. Georg says:

    Hallo,
    ich bin auf diese Seite gestoßen, da wir uns einen Outdoorchef zugelegt haben, und dazu direkt ein Pizzablech gekauft haben.
    Da ich beim ersten mal direkt lt. Rezept 1kg Mehl verarbeitet habe, aßen wir 2 Tage hintereinander Pizza, die andere hälfte des Teiges verschenkten wir an Bekannte, die auch einen ODC haben. Auf jeden fall sind wir alle sehr begeistert von dem Rezept, sodass ich nun (14Tage später) wieder Teig im Kühlschrank habe für heute Abend *freu*
    Der ODC erreicht nach wenigen Minuten eine Temperatur von 350°C, für uns auf jeden Fall die perfekte Pizza!
    Ein Pizza-Stein ist noch eine Überlegung, und der Italiener kommt nur noch für andere Gerichte in frage.
    Danke für das Rezept!

  34. Eduardo says:

    Hallo,
    erstmal, da ich selber ein Fan von Patentrezepten bin, vielen Dank für das Engagement und die Mühe, die eigenen Erfahrungen und Tipps hier für alle zugänglich zu machen.
    Ich wollte noch Mengenangaben für ein Blech (40x30cm) hier posten, weil ich denke, wenn man schonmal den Ofen so stark angeheizt hat, dann kann man das auch voll ausnutzen. Sind bei mir eigentlich ganz runde Mengen:

    Mehl 1: 200g
    Wasser: 225ml
    Hefe: 5g
    Salz: 10g
    —————-
    Mehl 2: 100g

    Tomaten passiert: 250g
    Käse gesamt: etwa 230g

    Noch etwas: hier gabs mal einen Post über Mengenangaben auf 5 Pizzen runtergerechnet. Den habe ich dann aber nicht mehr gefunden, scheint irgendwie versteckt zu sein.

    Also, Danke nachmal und beste Grüße,
    Eduard

  35. Phil says:

    Hi…lieber Betreiber von Perfekte Pizza.

    Ich bin vor einiger Zeit auf ihre Seite gestoßen…echt super!!!

    Habe jetzt zwei mal ihr Rezept verwendet, finde ich super.

    Das erste mal habe ich einen Granitstein benutzt, dieser gibt aber die Hitze zu schnell ab und saugt nicht wie ein Schamottstein (Pizzastein) die Feuchtigkeit des Teiges auf, so wird der Teig nicht so super knusprig.

    Beim zweiten mal habe ich dann einen Pizzastein verwendet, damit war das schon sehr gute Ergebnis nochmals besser.

    Dennoch habe ich mal zwei, drei Fragen an sie, wenn das Okay ist.

    Ich mache vor dem Teigausrollen immer noch etwas Olivenöl in den Teig…knete ihn dann nochmal, rolle ihn dann aus. Ich finde das geht immer recht schwer, er zieht sich immer noch etwas zusammen, ist das normal oder bedarf es hier z.B. noch mehr Mehl?

    Heute habe ich den Teig für 6 Pizzen zubereitet, warum sind eigentlich die Mengenangaben im Text anders als bei ihrer Tabelle?

    Am Samstag möchte ich dann für Freunde ein Pizzabrot und 5 Pizzen machen.

    Ihre Soße ist perfekt.

    Als Käse nutze ich eine Mischung aus Mozzarella, Maasdammer und Goude (fertig gekauft). Dazu kommt dann immer echter Büffelmozzarella.

    Nun will ich am Samstag nicht nur Margharita machen, sondern auch andere Varianten.

    Generell mache ich immer am Ende, nachdem die Pizza aus dem Ofen kommt Basilikum und Parmesan drauf, so wird beides nur angeschwitzt und sieht optisch besser aus, als wenn man es im Ofen draufgibt.

    Bei der Speciale, geben sie ds, die Salami, Schinken, etc. am Anfang drauf oder auche rst nach dem die Pizza aus dem Ofen kommt, ich habe schon beide Varianten im Restaurant gesehen und habe keine Ahnung welche die bessere ist, gerade Salami kann ja sehr schnell trocken werden.

    Dann will ich eine Version mit roten Zwiebeln und Salami machen, gleiche Frage.

    Als vierte Version will ich Tomate mit Ricotta Käse machen, ich finde Tomaten wässern immer sehr schnell, gerade die kleinen, diese sind aber vom Geschmack und von der Optik besser als große Tomaten.

    Haben sie Tipps für mich?

    Thx Philipp

    Nochmal einen gigantisches Kompliment an sie!!!

  36. Juliane says:

    Hallo!
    Ich habe diese Seite gerade gefunden und möchte diesen Pizzateig sehr gern ausprobieren. Wir haben hier (in Brasilien) einen Gasofen mit einer Hitze von bis zu 280 Grad (Unterhitze). Leider haben wir auch keinen Pizzastein. Könnten Sie mir einen Rat geben, wie lange die Pizza in diesem Fall backen muss?
    Vielen Dank und liebe Grüße aus der Ferne,
    Juliane

  37. Dirk says:

    Vielen lieben Dank für die Pionierarbeit in Sachen perfekte Pizza. Habe gestern meine ersten Versuche gemacht und war begeistert. Mein größtes Problem – mich wundert, dass das sonst keiner hat – ist, wie ich den belegten Teig unfallfrei auf den Pizza-Stein auf meinem Weber-Grill bekomme.

    Ich habe so einen großen, metallischen Pizzaheber, auf den die ganze Pizza drauf passt. Ich rolle also meine Pizza auf meiner bemehlten Arbeitsfläche aus und belege sie. Anschließend versuche ich den Pizzaheber unter den belegten Teig zu schieben, aber ich komme nur ein paar Zentimeter darunter; danach verzieht es den Teig.

    Ich habe mir dann so beholfen, dass ich den ausgerollten, aber unbelegten Teig für 1 Minute gebacken habe und anschließend belegt. Aber das kann es ja nicht sein.

    Bin für jeden Tipp dankbar.

    • Axel F. says:

      Hallo Dirk,
      schiebe mal zuerst den unbelegten Teig auf den bemehlten Pizzaheber und belege den Teig direkt auf dem Pizzaheber. Dann schiebst die Pizza auf den Stein. Das müsste klappen.

  38. Tom says:

    Der Teig ist der absolute Hammer. Habe den Teig sonst immer mit Olivenöl und wesentlich weniger Salz gemacht. Dann noch auf meinem Pizzastein gebacken, besser geht es nicht!!! Vielen Dank für dieses saugeile Rezept!!!

  39. HP says:

    Die perfekte Pizza, das ist auch mein Streben wenn ich eine Pizza mache. Ich erkenne mich selbst wenn ich lese „Pizza machen ist eine Wissenschaft für sich“ oder „die wichtigste Grundlage für eine gute Pizza ist der Teig“. Auch ich beschäftige mich schon seit Jahren mit dem selbstbacken einer Pizza. Angefangen hat es mit dem Pizzastein im Backofen und dem Umbau desselben durch die Ergänzung einer Heizspirale unterhalb des Pizzasteins. Dann habe ich aber doch einen kleinen Pizzabackofen (bis 400Grad) mit Schamottestein gekauft und eine digitale Temperaturregelung nachgerüstet. Ich habe meinen Pizzateig bisher ähnlich zubereitet wie beschrieben, muss aber sagen dass dieses Rezept noch besser ist. Vermutlich liegt das an der Art der Teigführung insbesondere dem nassen Vorteig und die damit verbundene Möglichkeit dass das Mehl stark quellen kann und so das Gas beim Gären gut bindet. Das verweilen im Kühlschrank dient dem Geschmack und der gleichmäßigen langsamen Gärung. Das Ergebnis ist perfekt: Ein röscher lockerer Pizzaboden mit kleinen feinen und größeren Poren der durch das Bräunen auf Stein einen guten Geschmack bildet. Hut ab !!! Vielen Dank. Nun fehlt mir nur noch die perfekte Pizzaiola. Ich habe vor ca. 15 Jahren immer eine Pizza beim Lieblingsitaliener gegessen. Ich kann nicht sagen was der gemacht hat das die Tomatensauce sooo gut geschmeckt hat. Zwiebel in Olivenöl anschwitzen und sonnengereifte Tomaten drauf und 1 bis 2 Stunden langsam reduzieren usw. reicht nicht aus. Irgendetwas hat der damit noch gemacht. Irgendein Gewürz. Basilikum, Petersilie oder Oregano ist es nicht das zu diesem Geschmack führt. Aber was dann ? Nach einigen Jahren bin ich umgezogen und mittlerweile hat der Besitzer gewechselt. Gruß HP

    • Simon says:

      vielleicht ein klein wenig Liebstöckl? Das ist es manchmal, wenn noch das ‘gewisse etwas’ fehlt. Gruß, Simon

  40. Stephanie says:

    Lieber Pizza-Bäcker,

    vielen Dank für diese geniale, detaillierte Anleitung!! Noch NIE ist mir eine Pizza so lecker gelungen!!!!! Ich hatte den Teig bei einer Freundin probiert und sie hat mir den Link zu Deiner Seite gemailt! Natürlich sah es bei mir in der Küche aus, als hätte ich mich selber noch mit im Mehl gewälzt, aber der Geschmack der Pizza war FAST wie beim Italiener!!!
    Auch muss ich zugeben, dass ich ein wenig mehr als 1kg Mehl benutzt habe, der Teig war irgendwie sehr feucht, vielleicht lag das an der hohen Zimmertemperatur in der Küche (ca 27 Grad heute)? Ich werde es sicherlich noch öfter ausprobieren…
    Schönen Gruß aus Spanien
    Stephanie

  41. Jürgen says:

    Das Teigrezept hat und der Werdegang hat mich dazu inspiriert meinen Teig dahingehen abzuändern. Derzeit steht das produkt im Kühlschrank und wartet auf Verarbeitung. Allerdings konnte ich es mir nicht verkneifen Olivenöl zuzugeben wie ich es bisher gemacht habe und später einen Vergleich ohne Olivenöl zu erstellen. Es würde mich aber stark interessieren wie es zu dem Rezept ohne Olivenöl kam, war für mich dann immer normaler Brotteig.
    Bin auf jeden Fall auf das morgige Ergebnis gespannt.
    Gruß
    Jürgen

  42. Peter says:

    Hi!

    Zunächst einmal vielen vielen Dank für das Rezept. Seit Jahren suche ich nach dem perfekten Pizzateig, wobei die Zutaten eigentlich immer dieselben sind. Aber die Ruhezeiten sind doch wirklich das Entscheidende wie ich an Deinem Rezept sehe.
    Ich habe das Rezept jedoch noch etwas erweitert, bzw modifiziert (bei 500g Mehl):

    Ich gebe zum “Pfannkuchenteig” zwei Esslöffel Olivenöl.

    Ich würze den Teig nicht nur mit Salz, sondern auch mit Pfeffer, und , je nach Laune, mit frischen italienischen Kräutern.

    Statt Wasser nehme ich die gleiche Menge Bier (nicht zu Herb!) oder dunkles Hefeweissbier. Dies gibt zusätzliche Würze.

    Damit die Hefe besser arbeiten kann gebe ich ausserdem noch zwei Esslöffel Honig hinzu.

    Das mag alles recht experimentell klingen, funktioniert aber wunderbar!

    Ich würde mich freuen, wenn Du das einmal ausprobieren könntest, und mir danach sagen, wie es dir geschmeckt hat und was Du davon hältst.

  43. chris says:

    Hi!
    Ich möchte diesen Pizzateig am Sontag auf dem Kindergeburtstag kredenzen.
    Allerdings würde ich gerne Bleche backen; bin aber nirgendwo auf eine “Blechversion” gestoßen.
    Jetzt meine Frage:
    Wieviel Teig benötige ich für 1 Blech?

    Bedanke mich schon jetzt für eine hoffentlich schnelle Antwort!
    LG Chris

  44. PizzaFanXY says:

    Moin,
    ich finde, bei dir kommt noch das “Belegen” etwas zu kurz. Da gibts nämlich auch ein bisschen was zu beachten. Z.B. sollte man Zutaten mit viel Flüssigkeit komplett mitbacken, hingegen fettige Zutaten erst nach dem Backen. Damit meine ich vorallem guten Parmaschinken und gute Salami. Wenn man die nach dem Backen auf die heiße Pizza legt, schmelzen die noch leicht an und werden richtig schön zart. Legt man diese vor dem backen schon auf die Pizza, trocknen sie normalerweise aus. Außerdem sollte man für den optimalen Genuss qualitativ hochwertige Salami verwenden, die gleichzeitig viele kleine Fettaugen hat (die weißen Punkte).
    Als 2. Tipp würde ich noch empfehlen, die Pizza noch leicht mit Olivenöl zu betreufeln (nach dem backen).

    Aber ansonsten großes Lob für die Webseite!

  45. RR says:

    Frisch aus Italien zurück & um einige Pizzas runder wollte ich, zu Hause angekommen, keine Abstriche mehr machen. Dank deiner liebevoll zusammengetragenen Pizzaerfahrung nun auch nicht mehr nötig. Riecht wie bei dem italienischen Lieblingspizzeristen in Bolsena. Dabei hab ich noch nicht mal nen Pizzastein. (ist aber schon bestellt.) Hab solange einen Trick angewandt. Hab ein rundes Pizzablech mit Löchern. Das hab ich in den voll aufgeheizten Ofen direkt auf den Boden des Herdes platziert so 3-4 min & noch mal 1-2 min direkt unter die oberste Heizspirale. Was soll ich sagen, wer hat das Rezeptgerücht in die Welt gesetzt 180-200°C was ich jahrelang benutzte? PERFEKT. Danke fürs teilen!

  46. Matze says:

    Erstmal vielen Dank für diese geniale Seite. Habe, da ich ein großer Pizza-Fan bin, schon einige Rezepte probiert. Aber das Pizzateigrezept ist echt genial. Wenn Freunde zu besuch sind ist die Begeisterung bei allen groß. Besser als bei (fast) jedem Italiener. Und die haben auch nur den besseren Pizzaofen ;-) ! Ne kleine Anregung hab ich noch. Ich benutze immer Tipo 00 Mehl und füge noch einen gehäuften Teelöffel reines Gluten (gibt´s in Vegan-Shops im Netz) hinzu. Dadurch wird der Teig wesentlich elastischer, reist beim “werfen” auch nicht. Wird so super dünn und wirft trotzdem die gewünschten Blasen.

  47. Axel F. says:

    Hallo Pizzabäcker,

    auch ich bin absolut begeistert von der Seite und seit längerem glücklicher Besitzer eines Pizzasteins und nach Angaben meiner Frau verrückt, wenn es um den perfekten Teig. Es gibt regelmässige Selbsteinladungen von Freunden, die am Anfang ungläubig guckten und mich zunächst belächelten wegen des Steins. Nach der ersten Pizza schlug die Ungläubigkeit in Begeisterung um, weil sie sich nicht vorstellen konnten, das so was möglich ist. “Besser als in der Pizzeria” oder “Mach doch eine Pizzeria auf”.

    Auf der Suche nach dem perfekten Pizzateig hab ich die unendlichen Weiten des www durchflogen, viele Rezepte gefunden und verschiedene ausprobiert und bin nun hier zum ersten mal gelandet. Das hier vorgestellte Rezept entspricht zwar nicht ganz meinem bisherigem Rezept, weil ich keinen Vorteig mache, aber die Teigführung erfolgt auch über 24 Stunden im Kühlschrank und ich verwende auch nur wenig Hefe. Zusätzlich kommt bei noch ein guter Schuß Olivenöl mit rein. Der nächste Teig wird exakt wie hier beschrieben hergestellt und ausprobiert.

    Das hier kennen bestimmt alle, die sich intensiv mit dem Thema Pizzateig beschäftigt haben. Ich weiß nicht, ob der link hier schon irgendwie aufgetaucht ist, aber doppelt hält besser:

    http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:C:2008:040:0017:0025:DE:PDF

    Auch hier wird wenig Hefe verwendet und es kommt auch zunächst das Wasser in die Rührschüssel und nach und nach das Mehl. Das hat den großen Vorteil, dass man den jeweiligen Zustand des Teiges gut kontrollieren kann. Bei Deinem Rezept ist es ja ähnlich, wenn das Mehl in den Vorteig kommt.

    Ich habe auch ein paar mal das Wasser gegen Hefeweizen (mit oder ohne Alkohol) ausgetauscht, 800 gr Mehl und 200 gr feines Weizengrieß oder 200 gr Vollkornmehl verwendet. Damit klappt es auch und es schmeckt auch sehr gut. Einfach mal ausprobieren.

    Jetzt habe ich wieder richtig Bock auf Pizza, auch weil die ersten Einladungen schon eingegangen sind. Ich mache dann nicht für jeden eine eigene Pizza sondern produziere solange ununterbrochen verschiedene Pizzas (oder heißt es Pizzen ?), von denen sich jeder was nehmen kann, bis keiner mehr kann. Die letzte ist immer ein Flammkuchen nur mit Schmand oder Creme Fraich, Zweibeln Muskatnuss und Schwarzwälder Schinken. Kommt immer super an.

    Danke nochmals für die Tolle Seite. Jetzt weiß ich: Ich bin nicht allein :-)

  48. Christoph says:

    Vielen Dank für die tollen Rezepte! Ich backe schon lange Pizza zu Hause, aber irgentwas war immer nicht so ganz perfekt. Mit dieser Gärmethode habe ich den ersten perfekten Teig hinbekommen, mit 300 Grad auf dem Stein.

    Auch der Tip mit dem einkochen der Tomatensosse ist super…. hätte ich auch selbst drauf kommen können (:o) bin ich aber nicht :o))

    Gruss aus Dänemark,
    Christoph

    Das ist jetzt unser Stammrezept!!

  49. Christl says:

    Hallo!

    Also auch von meiner Seite vorab ein Kompliment für die detailierte Beschreibung und den hammermäßigen Pizzateig. Er ist geschmacklich wirklich eine Offenbarung. Ich lasse ihn immer gute 3 Tage im Kühlschrank ruhen, dann hat er wirklich einen hervorragenden Eigengeschmack. Nur leider hab ich ein kleines Problem damit. Mein Teig ist so weich, dass ich ihn belegt kaum auf den Stein bekomme, bzw. nach dem Backen ist er leider nicht knusprig (der Rand schon), sondern eher zäh, bzw. eher etwas zu fest. Woran kann das liegen, was mache ich falsch? Bitte um Hilfe!

    • Matze says:

      Im den Teig fester zu bekommen einfach einen leicht gehäuften Teelöffel reines Gluten (gibt es online in VeganerShops) zufügen…

  50. Plotin says:

    Hallo,

    vielen Dank für diese liebevoll und äußerst informativ gestaltete site.:-)

    Vor allem das Teigrezept hat es in sich. Der “Aufwand” lohnt sich. Ich mag mich täuschen, aber mir scheint, es macht in der Tat einen Unterschied, ob der Teig einen oder mehrere Tage im Kühlschrank verbleibt. Habe aus demselben großen Teigklumpen einmal nach einem und dann nach zwei weiteren Tagen ne Pizza gemacht und muss sagen, dass die spätere noch besser geschmeckt hat. Mir scheint, der Teig wird dann noch ein wenig saurer, was ich sehr mag.

    Einen Tipp kann ich geben: Legt eure Pizza im normalen Backofen ganz nach unten. Je nach Backofen dann nur mit Unterhitze oder Ober-und Unterhitze backen. Muss man ausprobieren.

    Da ich bald Geburtstag habe, wünsch ich mir von meiner Frau einen Pizzabackstein.

    Die Frage ist, welchen nehmen?
    Der Link auf deiner site verweist auf einen Stein bei Amazon mit 1,5 cm Dicke. Ist das ausreichend, oder muss er mindestens 3 cm Dicke haben, wie du an anderer Stelle schreibst?

    Meine zweite Frage: Warum verzichtest du beim Teig auf einen Schuss Olivenöl? Bilde mir ein, damit gute Erfahrungen gemacht zu haben.

    Weiter so!

    LG
    Plotin

  51. Christine says:

    Hallo,

    vor bereits 2 Wochen bekam ich nach einiger Recherchezeit einen Pizzastein der Fa. Weber geliefert, den ich ursprünglich in unserem Kleingarten im Gasgrill nutzen wollte.
    Jedoch sind die Temperaturen mir jetzt zu kalt um Abends dort zu sein und so kam ich auf die Idee, diesen Pizzastein im Backofen zu probieren.

    Auf der Suche nach einem Teigrezept bin ich dann auf Ihrer Seite gelandet und bin fasziniert von der sehr guten, bebilderten Anleitung und vielen weiteren sehr nützlichen Informationen.

    Den Teig hat mein Mann vorgestern gemacht, gestern Abend folgte unser erster Versuch und heute der zweite.
    Der Teig ist gut zu machen und schmeckt auch lecker.
    Nur haben wir größte Schwierigkeiten, den dünn ausgerollten Teig wenn er dann belegt ist “Unfallfrei” von der Küchenarbeitsplatte auf den Pizzastein im Ofen zu bekommen.
    Die Worte, die mein Mann dabei gestern beim ersten Versuch von sich gab, mag ich lieber nicht wiederholen… ;-)

    Bei mir wurde heute beim zweiten Versuch kurzentschlossen, wenn auch nicht ganz freiwillig eine Calzone aus der geplanten Pizza. Geschmacklich super!

    So warte ich jetzt auf die heute morgen bestellte Pizzaschaufel und dann wird’s damit hoffentlich klappen…

    Vielen Dank für Ihre tolle Webseite,

    herbstliche Grüße vom Bodensee

    Christine

  52. Andreas T. says:

    Moin,
    ich habe mir im Sommer nen Holzbackofen von Ramster gegönnt und ich muss sagen, das Rezept ist einfach genial.

    Meine Nichte und Neffe sind gerade ein paar Tage in den Herbstferien da und was soll ich sagen, morgen gibts Pizza!

    Spitzen Anleitung, da gelingt jedem der Teig!

  53. Peter says:

    Hallo,

    ich habe das Teigrezept ausprobiert, aber irgendwas ist furchtbar schief gegangen. Die 40g Salz im Rezept schienen mir schon sehr viel. Aber da ja da stand, es muss nach Salz schmecken an der Stelle und es wird besser, habe ich es so gemacht. Leider war die Endpizza vollkommen versalzen und nur schwer zu geniessen….

  54. Gerhard says:

    Hallo Etienne! Auch von mir an dieser Stelle an ganz großes DANKE für die ausführliche Beschreibung zur Herstellung des perfekten Pizzateigs! Habe genau nach Deinen Anweisungen gearbeitet (nachdem ich vor 2 Tagen auf diese Seite gestossen bin) und soeben das beste Resultat erzielt, daß man sich als Pizzaliebhaber wünschen kann. Endlich kann ich auch in meiner neuen Wahlheimat Pizza essen die genau meinen Vorstellungen – und wie sich gleich nach Fertigstellung der ersten Pizza gezeigt hat – auch die vieler anderer entspricht. Werde jetzt das ganze eventuell hier als echte Marktlücke an den Mann bringen. Bist herzlich eingeladen, falls es Dich und die Deinen mal in diese Ecke der Welt verschlägt. Danke nochmals für diese Deine Seite und einen nicht so strengen Winter in der alten Heimat.

    • Gerhard says:

      Ein Tipp: Ersetz bei den Verlinkungen zu den Webseiten der “Feedbacker” den “target=_self” durch den “target=_blank” – Befehl. Ist doch schade wenn die Leute von Deiner Seite verschwinden, wenn sie einen Link anklicken. ;-) Just recomended!

      • perfekte-pizza says:

        Hallo Gerhard,
        danke für deinen Vorschlag. Ich bin der Meinung, jeder Nutzer darf selbst entscheiden, ob er auf der Seite bleiben will oder nicht. Jeder Nutzer had die Möglichkeit durch Mittelklick (oder durch Rechtsklick über das Kontextmenü) die Seite in einem neuen Tab oder Fenster zu öffnen. Ich glaube an ein nutzerfreundliches Web und versuche auch meinen Teil dazu beizutragen.

        Übrigens auch vielen Dank für dein tolles inhaltliches Feedback, es freut mich, wenn du begeistert bist.
        Liebe Grüße
        Etienne

  55. Gerhard says:

    Natürlich muss es “recommended” heissen

  56. Anna says:

    Hallo!
    Wir waren Gestern fünf Erwachsene und sechs Kinder, da stellt sich natürlh die Frage, was man zu essen macht das jedem schmeckt. Schnell viel die Entscheidung auf Pizza. Mehr durch Zufall bin ich dann auf diese Seite gestoßen. Ich hatte zwar weder Frischhefe noch 24Stunden Zeit, habe mich aber dennoch mit diesem Rezept ans Werk gemacht.
    Das Ergebnis war hervorragend! Ohne es zu wissen hatte ich Pizzaspezialisten eingeladen und auch sie waren begeistert von dem tollen Ergebnis. Ich habe weder einen Pizzaofen noch einen Stein für den Backofen. Dieser Pizzaboden ist nur zu empfehlen! Weiter so.
    Und für Euch zur Info: ich habe statt einem Viertel Hefewürfel ca. 1/3 Trockenhefe genommen. Nach Gefühl. ;-)
    Somit habt ihr wieder elf Fans mehr! :-)

  57. Duffid says:

    Hallo, ich habe nun mehrmals euren Pizzateig gemacht und bin vollkommen zufrieden. Ich persönlich finde den Teig mit ein bischen weniger Salz, bischen mehr Hefe und ca, 25 ml Olivenöl (dafür 25 ml weniger Wasser) noch besser. Bin der Meinung so schmeckt der Teig bei mir (laut aussagen von Personen die probieren durften) teilweise besser als bei manch Pizzarien.

    MfG

    Duffid

    • Duffid says:

      Als nachtrag: Der erste versuch mit den 40 g Salz war (meinung von der kompleten Familie) zu salzig.

  58. Bodo says:

    Ich bin wirklich einfach nur sehr dankbar für dieses tolle Rezept!
    Ich habe bis jetzt schon für viele Freundeskreise Pizza nach eurem Rezept gemacht und alle waren begeistert und die Seite wurde mehrfach weiterempfohlen! Schön, dass sich manche Leute noch die Mühe machen soetwas qualitativ hochwertiges so gut aufzuziehen auf dieser sehr angenehm gestalteten Website!
    Ein Stück Lebensfreude die ihr teile, weiter so!
    In diesem Sinne
    Frohe Weihnachten!

  59. [...] immer her damit! Gerne beantworte ich auch Emails, aber wenn ihr das öffentlich macht, (z.B. beim Feedback oder über Facebook) hat jeder was [...]

  60. Traudi says:

    Heute Mittag gab es Pizza nach diesem Rezept und ich kann nur eines sagen: Es war einfacher zu machen und es hat besser geschmeckt als je zuvor. Ich habe mich bei der Zubereitung genau an die Angaben gehalten, jedoch die Dosierung nach Gefühl gemacht. Der Teig war 2 Tage im Kühlschrank und ging sehr schön auf, eher zu kräftig, da er nicht mehr kugelig war sondern eine ebene Oberfläche hatte. Aber dann die Überraschung. Feucht, weich, elastisch, aber überhaupt nicht klebrig. Mit etwas Mehl hatte ich im Nullkommanix nur mit den Händen, nicht wie früher mit dem Nudelholz, einen wunderbaren Boden in den Händen. Jetzt kommt aber mein Kompromiss! ich habe den Teig aufs Backblech gelegt, ohne es zu fetten oder sonst irgenwie zu behandeln, habe dann den Teig belegt und im heissen Ofen mit Ober- und Unterhitze bei höchster Temperatur, in meinem Fall sind es 250 Grad, gebacken. Ich denke nicht, dass ich mir einen Pizzastein kaufen werde, obwohl ich mein Geld nur zu gerne für Küchenutensilien ausgebe. Ich finde es einfach verschwenderisch, dass man den Ofen so lange heizen muss, um den Stein auf die richtige Temperatur zu bringen. Da ich meistens nur für zwei Personen koche, ist mir die Energievergeudung einfach zu groß. Ich sage dazu nur, meine Pizza schmeckt nicht ganz so wie beim Italiener, sondern anders gut, wenn nicht sogar besser. Für die Zukunft kann ich nur hoffen dass mir der Teig immer so gut gelingt und es nicht nur Zufall war. Ich bin, nebenbei gesagt, knapp 60 Jahre alt und finde es schön, dass man immer wieder etwas Neues lernt. Vielen herzlichen Dank für die wunderbare Webseite!

    • Traudi says:

      Vergangenen Donnerstag habe ich wieder Teig gemacht und heute gab es zum zweiten Mal Pizza nach diesem Rezept. Um es vorweg zu nehmen, es hat erneut köstlich geschmeckt. Allerdings hat mir die Zubereitung diesmal ein wenig Sorge bereitet. Da ich die Mengen wieder nur nach Gefühl (für zwei Personen) gemacht habe, ist mir der Teig bei Schritt 2 zu fest geworden. Ich habe dann einfach kaltes Wasser dazu um eine Beschafffenheit zu erreichen, dass der Teig nach einer weiteren Wartezeit von 20 min. aus der Schüssel fließen kann. Das hatte zur Folge dass der Teig bei Schritt 3 zwar aus der Schüssel geflossen ist, aber sehr klebrig war und ich schon Bedenken hatte, ob er etwas taugt. Nach 3 Tagen im Kühlschrank war er aber anscheinend wieder versöhnt, er ließ sich super verarbeiten, klebte nicht und wie schon zu Beginn erwähnt, er schmeckte hervorragend! Ich habe nun für mich persönlich zum besseren Verständnis diesen Grundsatz festgelegt: 1. Pfannekuchenteig, 2. Spätzleteig, 3. Strudelteig. Erwähnen möchte ich auch noch, dass ich meine 2 Pizzen immer oval forme, sodass sie schön nebeneinander auf Blech passen und trotzdem die Fläche schön bedecken. LG Traudi

  61. ------- says:

    Hallo,
    ich habe heute das Rezept vom Teig ausprobiert(eigentlich ja gestern) und es hat wunderbar geschmeckt. Nun hatte ich aber ein Problem, da ich für die ganze Familie(6) gekocht habe gingen natürlich nicht alle Pizzen in den Ofen. Da Sie auf Ihrer Webseite davon erzählen, dass Sie auch für Gäste kochen, wollte ich gerne wissen, wie Sie das machen, backen Sie die Pizzen einzeln und teilen dann, oder halten Sie die anderen Pizeen warm?
    Viele Grüße

    • perfekte-pizza says:

      Hi,
      schon ein mal vielen Dank für das Lob. Ich backe die Pizzen in der Tat nacheinander und teile Sie. Warmhalten funktioniert mit bis zu 2 Pizzen noch ganz gut, aber wenn es mehr wird, fänd ich das zu schade. Glücklicher Weise lassen sich Pizzen ja sehr schön aufteilen und meistens fordern die Gäste oft die gleichen Beläge. Und wenn es wirklich einmal starke Konflikte gibt, belegt man eben die halbe Pizza so und die andere So.
      Viele Grüße
      Etienne

      • Maria says:

        Hallo,

        ich freue mich, dass ich diese interessante Seite gefunden habe. Da ich mir nach 30 Jahren endlich einen neuen

        Backofen gekauft habe der bis 300 Grad heizen kann, möchte ich auch damit eine leckere Blech-Pizza hinbekommen, so

        wie ich sie gerne mag. Bei meinem ersten Versuch probierte ich den K. und B. Fertigteig, der mir gut schmeckte, aber für

        mein relativ großes Blech zu klein war. Da benutzte ich die Pizzastufe (Unterhitze und Umluft, 275 Grad). Mein zweiter

        Versuch: lange zappen im Netz; Rezept gefunden; Hefeteig gemacht – 2 Tage im Kalten gehen lassen; Pizza mit Umluft

        bei 300 Grad gebacken und der Teig war mir viel zu trocken.
        Ich bin dabei, den Teig von perfekte Pizza auszuprobieren und freue mich schon!
        Jetzt fehlen mir auf dieser Webseite noch Tipps, wie man die perfekte Blechpizza macht.
        Meine Fragen:
        - Wie heize ich den Backofen am besten zum Backen für eine Blechpizza?
        Z. Bsp. 300 Grad Umluft, Unterhitze und Oberhitze bei 300 Grad, oder die Pizzastufe bei 275 Grad mit Unterhitze und Umluft?

        Herzlichen Dank und viele Grüße

  62. mayfran says:

    Genial!

    Ich war lange auf der Suche nach einem Pizzarezept das einem ein “Italiener” Feeling für zu Hause gibt. Nach einigen mehr oder weniger guten Versuchen die alle auf die eine oder andere Weise enttäuschend waren fand ich deine (ich darf doch?!) Seite. Nach mittlerweile 2 mal 6 Pizzen bin ich absolut überzeugt. Ich hab mir auch endlich aufgrund der Empfehlung hier einen Pizzastein geholt – super.

    Danke für die tolle Seite!

  63. Alex says:

    Hi,

    …sehr coole Seite…. das Rezept für den perfekten Pizzateig ist wirklich der Hammer!

    Weiter so ! Alle Daumen nach oben !

    …kleine (subjektive) Verbesserung noch: anstatt 405er Mehl 550er verwenden, oder halb halb mischen.

    Gruß Alex.

  64. Lars says:

    Moin, moin!

    Wir haben vor 2 Tagen unseren Pizzastein bekommen und unsere Pizza nach deinem Rezept gemacht. Das Ergebnis war der absolute Hammer! Der Teig war super luftig und, ohne die Diskussion erneut anheizen zu wollen, wirklich perfekt gesalzen! Alle Esser waren mehr als begeistert. Trotz des ersten Versuchs für uns ein perfektes Ergebnis!

    Hierfür muss ich zunächst ein großes Lob aussprechen und vielen, vielen Dank sagen. Mein Vater war so begeistert, dass er sich umgehend auch einen Pizzastein bestellt hat und das Rezept exakt so verwenden wird.
    Ich werde in Zukunft jedem, der Pizza backen will, diese Seite empfehlen.Wirklich eine super Anleitung, die durch Videos jedoch noch zur Perfektion gebracht werden könnte. Während der Herstellung des Teiges hab ich zwar verstanden was du mit deinen Ausführungen meinst, bin jedoch der Meinung, ein Video besser ist als die beste schriftliche Beschreibung (gerade bei der Konsistenz des Teiges).

    Zusätzlich ist mir noch ein kleiner Fehler auf der Seite aufgefallen:
    Bei dem Pie-(Pizza-)Chart sind 10 “Tortenstücke” zu sehen, aber nur 9 Zutaten in der Legende abgebildet.

    Abschließend kann ich sagen: Vor entdecken deiner Seite hab ich zwar schon Pizza gemacht, aber erst deine Tipps haben die erste perfekte Pizza entstehen lassen. Deine Seite trägt ihren Namen zurecht!

    Gruß aus Hamburg!

  65. Sjoerd says:

    Hi Etienne,

    danke! Episch sind sie, die Etienner Pizzen! Du bist wahrlich ein Held, dass Du viel Zeit und Aufwand spendiert hast für die Suche nach dem perfektem Pizzateig. Richtige Größe zeigst Du allerdings darin, dein Wissen mit uns zu teilen. Damit bleibt dein Super-Rezept kein Familiengeheimnis sondern wird eine Wohltat für die Menschheit. Nochmals Danke!

    Letzte Woche habe ich zuerst mit 550er (mein Standard-Pizzamehl) Pizza gebacken. Das Teig war nicht ganz so nass wie auf den Bildern aber das Ergebnis war hervorragend.
    Da muss schon eine richtige Pizzeria bei der Arbeit sein um vergleichbare Ergebnisse presentieren zu können. >90% der Pizzaverkaufsstellen Deutschlands haben allerdings das Nachsehen. Ein Kombination aus billegem Teig, lieblos verarbeitet, billigen Zutaten, schlechtem Ofen, ..BEUH!

    Gestern habe ich Teig gemacht mit italienischem 00er Mehl. Daraus ergab sich einen richtigen Teigkugel, die sehr leicht zu verarbeiten war. Ich habe meine Hände immer wieder unter dem Wasserhahn nass gemacht um den Teig weiter Wasser hinzuzusetzen. Werde nachher merken was daraus geworden ist.

    Für mich daraus die erste Schlussfolgerung: 00er Mehl ermöglicht ein noch höheres Wasser/Mehr-Verhältnis. Weitere Tests sind allerdings ausstehend, ich möchte weitere Einflussfaktoren (z.B. Wetter, Ruhezeit) ausschließen.

    Danke nochmals für dein Rezept, meiner Meinung nach hast Du ein Bundesverdienstkreuz verdient für die Deutsche Interpretation der Pizza!

  66. pizzafresser2013 says:

    Hallo,

    der Pizzateig nach Deinem Rezept gelingt wirklich hervorragend! – Vielen Dank!

  67. Andy says:

    Hi,

    ich als Hobbykoch muss sagen dass dieser Pizzateig beim weiten der beste ist, und ich hab viele Rezepte ausprobiert, (weil ich das experimentieren liebe) ob aus dem inet, vom benachbarten Italiener/möchtegern Italiener oder sonst wo.

    Danke dafür!

    Grüße aus Bayern

  68. Oli says:

    hat gleich beim erstenmal funktioniert und schmeckt wirklich wie früher vom pizzawagen um die ecke aussem ruhrpott, oder solino ;-) thx

  69. Holger says:

    Hallo,

    auf der Suche nach einem Pizzateig bin ich auf diese wunderbare Seite gestoßen. da am gleichen Tag die Pizza fertig werden sollte, hatte ich leider keine Zeit, den Teig 24 Stunden im Kühlschrnak gehen zu lassen (nur eine knappe Stunde). Er ist also nicht so luftig geworden. ABER: vom Ergebnis waren meine Frau und mein Sohn begeistert. Der Pizzaboden stellt alle rezepte, die ich bisher ausprobierte, in den Schatten. Da ich den Teig auch gesechstelt habe, gibt’s morgen ‘ne Pizza mit dem “richtigen” teig. bin schon gespannt, ob das heutige Ergebnis noch übertroffen werden kann.

    Eine frage hätte ich noch: Bei welcher Temperatur sollte denn die Pizza gebacken werden? Ich habe den Ofen af 300°C gestellt, der Käse war schwarz, aber ansonsten war die Pizza ausgezeichnet.

    Vielen dank für das bereitstellen des Rezepts.

  70. Charlie says:

    Hi,
    ich hatte den Pizzateig exakt nach deinen Angaben gemacht und er ist supergut gelungen. Nur war er dermassen salzig mit 40g Salz, dass ich ihne lieber den Hühnern zum Fressen gegeben habe. Die habe ihn dann auch gänzlich weggepickt.
    Den neuen Teig habe ich dann mit ca 5g Salz gemacht, der hatte dann einen angenehmen Geschmack.
    Die Pizza gelingt super, wird knusprig und dennoch nicht wie ein Keks. Man kann damit gut das Teigkreisen mit den Händen trainieren, klappt immer besser.
    Vielen Dank für die tolle Webseite und weiter viel Genuss !
    Charlie for SlowCooking

  71. Klaus says:

    Aus medizinischer Sicht ist der Salzgehalt des Teigs mit über 6 Gramm pro Person viel zu hoch. Denn hinzu kommen ja noch der Belag und alle anderen Lebensmittel, die man an diesem Tag isst. Damit liegt man bei mindestens 10 Gramm und damit weit über der WHO-Empfehlung von höchstens 5 Gramm pro Tag!

    Es geht um die Vermeidung von Herzinfarkt und Schlaganfall, beides vermeidbare Erkrankungen, die immer mehr junge Menschen treffen. Achten Sie mal darauf, wieviel Durst Sie in der Nacht nach einer solchen Pizza haben, das ist ein Warnzeichen!

  72. Kai says:

    Hatte einige Rezepte aus’m Netz ausprobiert und bin dann doch recht schnell hier gelandet und muss nun nicht mehr suchen. Ich glaub besser geht nicht. Perfekte Beschreibung, geiles Rezept, leckere Pizza. Was will man mehr! Danke, danke, danke! :)

  73. Stefan says:

    Hey,

    da ich auch ein großer Pizzafan bin wollte ich dir einfach ein großes dankeschön dalassen für deine Mühe und das wirklich geniale Pizzarezept und deine Tips die du auf dieser Seite allen zugänglich machst.

    Das Resultat ist wirklich sehr lecker,bisher waren alle von den Pizzen begeistert.

    In diesem Sinne danke für deine Mühen und keep up the good work ;)

    viele Grüße

  74. Absoluter Anfänger says:

    Eltern weg, Date in zwei Tagen, Google hilft hierher zufinden,
    bischen Bammel am Anfang (weil eben nur mama kocht)
    -> Ärmel hochgekrämpelt und geknetet!
    Result: BOMBEE! sogar die Tomatensoße ist nach dem Rezept geglückt!
    Die überzeugte Dame, und selbstverständlich die fantastische Pizza, haben mir das Selbstvertrauen gegeben das kochen und pizzabacken, (noch) nicht aufzugeben!!

    Vielen Dank!!

    • perfekte-pizza says:

      Vielen Dank für dieses ganz besondere Lob! Schön öfters habe ich von euch gehört, dass Ihr auf Einladungen mit dem Rezept überzeugen konnten. Aber ein Date habe ich bis jetzt noch gehört. Sau stark! Ich hoffe, es ist etwas daraus geworden und es gibt bei euch jetzt regelmäßig Pizza!

  75. Torsten says:

    Wir haben das Rezept soeben auf unserem Pizzastein im Webergasgrill getestet. Das war genau der Teig, den ich immer gesucht hatte. Es gibt nichts besseres! Vielen Dank für Deine Super Webseite und die hervorragend erstellten Rezepte! Bei uns wird es keine andere Pizza mehr geben und unsere Italiener verblassen bei diesem tollen Rezept!

  76. Mannimaus says:

    Hallo ,
    danke für die Mühe uns deine Erfahrungen so anschaulich anzuvertrauen .
    Leider will mein Teig nicht so recht gelingen – d.h. der Teig lässt sich kaum zu einner runden Scheibe formen . Er ist fast wie aus Gummi .
    Den Rand bekomme ich auch nicht so dünn hin wie ich ihn gerne hätte . Dabei ist er noch relativ klebrig – wir aber zum Verarbeiten natürlich noch mit Mehl benetzt. Lässt sich ein noch trockenerer Teig leichter formen ? Und vom Holzschieber rutscht er natürlich auch nicht :-(

  77. Lina says:

    Der Teig ist zwar noch im Kühlschrank, sieht aber Super gut aus und die Tomatensoße ist Super lecker! Ich freu mich schon, wenn ich die Pizza morgen Backen kann!
    Ganz Liebe Grüße und mach weiter so :)

  78. Robert says:

    Hallo,

    nach langem Suchen habe ich endlich ein Rezept gefunden, in dem sich die Leidenschaft für einen guten Teig wiederspiegelt.
    Hatte gestern dein Rezept ausprobiert, die Anleitung war wirklich toll.

    Der Teig ist wunderbar aufgegangen im Kühlschrank, ich hatte ihn in Frischhaltefolie eingewickelt, nächsten Morgen quoll er sogar etwas raus, also nächstes mal wirklich lieber in Dosen packen.

    Mit den Teigeigenschaften war ich nicht 100%ig zufrieden, erzog sich etwas zusammen beim auseinander ziehen (leicht Gummi mäßig) und wenn man ihn versucht richtig dünn auszuziehen fing er an zu reißen.

    Anfang der Woche hatte ich mir ein Pizza Stein bestellt, dort lag ein Starter Kit von der Pizza Schule dabei, diesen Teig nehme ich jetzt mal eine Referenz.
    Es ließ sich traumhaft verarbeiten und war dabei geschmacklich auch sehr gut.

    Vom Geschmack hat mir dein Teig auch gut gefallen, er war schön luftig.

    Ich habe die Pizza auf einem Kugelgrill, einem Dancook 1400 gemacht, meine Temperatur im Gar-Raum lag bei 300-350°C. Dieses ging wirklich super. Der Grill hält die Temperatur über mehrere Stunden konstant ohne Kohlen nach legen zu müssen. In den Baummärkten werden leider im nur die Webber Grills verkauft, wobei der Dancook deutlich besser ist.

    Welche Erfahrung hast du mit Olivenöl bzw. Schmalz im Teig gemacht?
    Meine erste Idee wäre etwas Wasser durch Olivenöl zu ersetzen, in der Hoffnung, dass er sich besser formen lässt.
    Hast du dieses Problem der Formbarkeit vielleicht gar nicht und es lag nur an meinem Teigansatz?
    Häufig liesst man etwas von Bierhefe bzw. Bier im Teig, wirkt sich dieses nur auf den Geschmack aus?
    Ich habe den „Pfannkuchenteig“ ziemlich schnell geschlagen mit den Knet-Haken, mit welcher Geschwindigkeit machst du es.
    Deine Seite hat mich erst dazu gebracht mich mit dieser Interessanten Materie auseinander zu setzen, und bin auch froh dein Rezept als Ausgangsbasis nutzen zu können.
    Vielen vielen Dank.

    Gruß

    Robert

  79. Robert says:

    Schade, dass hier Beiträge gelöscht werden, nur weil man nicht 100%ig zufrieden war und nach Olivenöl gefragt hat.

    Das hättest du gar nicht nötihg.

    Gruß

    Robert

    • perfekte-pizza says:

      Hallo Robert,

      bewusst habe ich keinen Beitrag gelöscht. Im schlimmsten Fall ist etwas im Spamfilter gelandet. Es gibt bereits einige Aussagen zu Olivenöl auf der Webseite hier. Ich habe sogar selbst schon erwähnt, dass ich öfters mal “aus Spaß” Olivenöl in den Teig gebe, um zu schauen, ob ich einen Unterschied erkenne.

      Viele Grüße

  80. Alex says:

    Ich habe diese Seite gleich als eine meiner liebsten gekennzeichnet. Danke für deine Arbeit. Einmal war die Pizza schon der Hammer, gerade mache ich zum zweiten Mal einen Teig.
    Als Pizzastein habe ich eine Baumarkt-Granitplatte für nen Euro passend zum Webergrill geschnitten, und es funktioniert super.

    Toll gemacht und super geschrieben!

  81. Bert says:

    Hallo aus Holland

    Ja, dem Land von Käse und Fritten. Erst mal Glückwunsch zu der Super-Seite. Nachdem ich gestern die ersten 2 Pizzen nach dem Rezept gemacht habe (Teig und Sosse) habe ich jetzt ein Problem: meine Mit-Esser haben sich selbst zur nächsten Pizza eingeladen weil es derart saugut war dass sie jetzt keine anderen Pizzen mehr essen wollen. Schon gar nicht beim holländischen Italiener.

    Dem Vorschlag des vorigen Kommentars kann ich mir nur anschliessen: Du verdienst die goldene Pizza am rot-weiss-grünen Bundesverdienstband.

    Mit Verlaub habe ich das Rezept in meinem Beitrag mit Deiner Seite verlinkt und eine Kurzform für den Teig veröffentlicht – mit perfekte-pizza.de als Urheber. Ich hoffe das ist o.k. so? Der Link steht oben.

    Noch ein Tip: die Kontakt-Box würde ich vom Layout her oben auf dieser Seite platzieren. Jetzt muss man endlos bis nach unten scrollen.

  82. isa b. says:

    Hallo Pizzafreunde!

    Wollte noch einen Tipp zur Zubereitung des Teigs geben:
    In 500g Mehl 25 g Gluten ( Weizenkleber) geben.
    Dies macht den Teig viel elastischer!
    Gluten ist im Reformhaus ( 500g kosten 3,99€) erhältlich.

    LG!

  83. Micha says:

    Hallo,

    die Pizza ist echt super geworden.Das einzigste Problem was ich hatte, war das der Teig beim ausrollen sich wie Gummi wieder zusammenzog
    und es ein Krampf war den Teig gleichmäßig auf’s Blech zu kriegen.
    Kann es sein, das ich den Teig aus dem Kühlschrank erst mal stehen lassen muss bevor ich ihn ausrolle?

    Gruß Micha

  84. Guido says:

    Hi!
    ENDLICH …. habe ich den Teig, den ich seit Jahren suche.
    Habe, nach einer Testphase, am WE 15 Stück davon für die Feier meiner Frau gemacht (Habe 3 Pizzasteine):
    Der Knaller!

    Ich bediene mich einer Mischung aus 75% 405er und 25% 1050er mit 3 EL Olivenöl pro 1000g Mehl und entsprechend mehr Wasser.

  85. pizzadawan says:

    Guten Hallo,

    wir hatten nun auch die schnauze voll den angeboten Pizzadiensten der Umgebung und tiefkühlpizza war bisher noch nie wirklich unser.

    Daher kamen wir über google auf diese Seite und probierten prompt deinen Teig aus. Für uns relative Küchenchaoten war der Teig vorerst sehr problematisch was sich dann durch hilfe von Mehl doch gut bewerkstelligen ließ, wir hielten uns dann doch recht genau an deine Mengenangaben und mussten uns weiter mit Mehl behelfen um den Teig weiter zu verarbeiten. Aber es wurde was…. also ab und Kühlschrank mit ihm, und ein Tag später ging es weiter..

    Das Teigsaster begann erneut: es fiel uns schwer den Teig zu bändigen, also wieder Mehl.
    Als wir diesen dann gebändigt hatten, zu der Form die er haben sollte, zog er sich innerhalb paar sekunden wieder 2-3cm im durchmesser zusammen. Es war eine gefühlte endlose tortour den dann formstabil auf gewünschte auszubreiten. Doch wir schafften es schließlich mit einem Nudelholz! :-)

    Also, fix nach wünschen belegt, in normalen Backofen ohne stein(blech vorgeheizt) und krosch gebacken. Mann das sah verdammt lecker aus! :-) Doch leider hat sich in unsere Rezept”tortour” irgendwie zuviel Salz eingeschlichen! Scheinbar durch unseren belag, Salamipizza und Thunfischpizza. Da waren auch gerade die bissen mit diesem belägen sehr salzig, es war grad haarscharf noch an der Grenze. Dennoch freue ich mich auf das nächste backen, dann versuchen wir mit etwas weniger Salz *gg* ein besseres ergebnis zu erzielen.

    Auch vielen Dank für diese Seite und Rezepte, dadurch befinden wir uns pizzatechnisch endlich auf dem richtigen Weg! :)
    Beste Grüße Pizzadawan

  86. Herbert Bogner says:

    Habe die Ehre aus Bayern,

    dieser Teig ist einfach pfundig (= klasse auf bayerisch). Ich hatte letztes Wochenende 17 Gäste und auf Risiko diesen Pizzateig zum ersten Mal gemacht (aus 4 Kilo Mehl). Hat alles perfekt funktioniert und ich war lediglich am Anfang etwas am Rudern bis die ersten Pizzen auf dem Tisch waren. Selbst einer der Gäste, der sich vor kurzem geschworen hatte, wegen schlechter Erfahrungen nie mehr Pizza zu essen, war begeistert.

    Weil einige Gäste Weizen schlecht vertragen, habe ich beim Mehl etwas variiert (1 kg Dinkeldunst (= Strudelmehl), 2 kg Dinkel 630 und 1 kg Dinkel 1050) und nur 30 g Salz je kg Mehl verwendet. Ansonsten habe ich alles nach den Rezepten gemacht (einschließlich Tomatensoße aus Passata und einer Käsemischung aus 1/3 jungem Gouda und 2/3 Mozzarella). Das Ergebnis war einfach hervorragend. Beim nächsten Mal muss ich nur die Logistik für so viele Pizzen etwas verbessern.

    Als Ofen verwende ich einen Manz Brotbackofen (ich habe zwei davon mit je zwei Ebenen). Das ist für mich die beste Lösung für alles, was in einen Ofen gehört. Das funktioniert auch ohne Pizzastein, weil die Pizzen direkt auf die Heizfläche kommen (wie bei einem Profibrotbackofen).

    Vielen Dank für diese tolle Seite, die ich bei unserem Fest schon weiterempfohlen habe.

    Herzliche Grüße
    Herbert Bogner

  87. Detlef says:

    Hallo

    Ich verbessere meine Pizzas seid 20 Jahren. Das Rezept ist das was ich seid 20 Jahren suche. Ich habe jedoch eine Änderung vorgenommen und 1/8 der Mehlmenge durch Hartweizengriesmehl ersetzt. Das bekommt man entweder beim Italiener oder wie ich als Brotbäcker man mahlt Hartweizengries.

    Detkef

  88. Ulrike says:

    Hallo ihr Pizza-Experten,

    vielen Dank für das super Rezept. Damit ist mir letzte Woche definitiv die beste Pizza gelungen, die ich je selbst gebacken habe. Die erste übrigens gleich nach dem Portionieren ;-) War auch sehr lecker. Wer also spontan Pizza backen will und bei wem “spontan” auch ne Stunde dauern darf, kann zur Not auch gleich loslegen. Der Rest ist in den Kühlschrank gewandert und eine Portion anschließend in den Gefrierschrank zum Testen, wie er darauf reagiert.

    Morgen nehme ich jetzt sowohl Teig als auch Soße nach eurem Rezept mit zu einem Arbeitstermin, wo es dann in der Mittagspause frische Pizza geben wird. Man wird beeindruckt sein. :-)

    Danke für das Rezept!

    Ulrike

  89. Carsten says:

    Hallo!

    ich habe bereits mehrmals das Pizzateig-Rezept verwendet und bin super zufrieden. Der Teig ist zwar etwas widerspenstig, aber total lecker. Ich suche nun schon seit Jahren nach einem guten Pizzateig-Rezept – jetzt habe ich es gefunden. Danke!

    LG
    Carsten

    • perfekte-pizza says:

      Wenn er widerspenstig ist, musst du ihn intensiver kneten :) Ich werde in Zukunft noch ein Video dazu machen.

  90. Ulrike says:

    So, zwischenzeitlich bin ich so begeistert, dass ich die Pizza auch verbloggt habe. Natürlich mit Quellenangaben und Links zur Seite.

    http://leselustich.com/2014/01/10/so-lecker-die-perfekte-pizza/

  91. Frau Müller says:

    Hallo! Wie schon von hunderten vor mir gesagt ist das hier der Beste Teig den ich je gegessen habe. Nur eine Frage habe ich: Was muss ich machen um ihn besser ausrollen zu können. Er ist wie Gummi und zieht sich immer wieder zusammen. Kann mir jemand einen Tipp geben?!? Mache ich was falsch??? Vielen Dank

  92. Frau Müller says:

    Sorry—wer lesen kann ist klar im Vorteil!!!! Die Antwort ist schon gegeben. Intensiver kneten!! Ups

  93. Simon says:

    Hallo Etienne,

    wir machen seit Jahren Pizza mi Pizzasteinen, und der Teig war auch ganz gut. Ich habe jetzt mal deinen Teig ausprobiert, und leider ist es nicht so gut geworden wie es bei dir zu sein scheint. Der Teig war vom Geschmack her super, aber er ist zu wenig aufgegangen und war recht hart.

    Ich habe das “Kneten” – also während und nachdem man das restliche Mehl hinzugibt, mit den Knethaken meiner Rührmaschine gemacht – etwa 5 Minuten lang. War das zu wenig? Sollte er von Hand geknetet werden, und ist umso länger = desto besser?
    Der Teig war beim ausbreiten nicht hochelastisch. Er hat leicht Löcher gerissen obwohl er noch relativ dick war.

    Ich weiß auch nicht, wie heiß der Ofen war und ob es daran lag, unser Standardteig war jedoch leider noch besser.

    viele Grüße,
    Simon

    • Simon says:

      kleine Nachtrag: mit ausgiebigem Kneten war auch der Teig sehr elastisch und ließ sich gut formen.

      Jetzt muss ich nur noch rauskriegen warum der Teig auf dem Pizzastein härter als auf dem (vorgeheizten) Blech wird, auf dem Blech ist er im Moment besser, wenn auch nicht ganz perfekt.

  94. Mannimaus says:

    Hallo , nun sind einige Monate und etliche Pizzen vergangen und einige Fragen haben sich von selbst erledigt . Das Problem mit den Teigfladen ausrollen ist aber geblieben . Schaue ich mir im Netz Filme von richtigen Pizzabäckern an , die den Teig in sekundenschnelle schon mal zu einer großen Scheibe geformt haben wird mir klar , daß die was ganz und gar anderes in den Händen halten .Nur was… Mache ich den Teig trockener kann ich ihn leichter ausrollen aber er wird Keksig – mache ich ihn feuchter wird er lockerer lässt sich aber noch schwieriger ausrollen .Aber ohne Nudelholz geht nix .Nicht wenn er schön dünn sein soll.
    Am Rezept hab ich etwas geändert : 5Gramm weniger Salz 4El.Oel etwas mehr Wasser (20-30 ml)und als Mehl verwende ich das Pizzamehl der Frießinger Mühle.Für meinen Geschmack deutlich besser als ein einfaches 405er und auch besser als das Antimo Caputo . Das wollte ich nicht mehr verwenden wegen der Giftmüllskandale der Camorra in Süd-Italien.Allerdings steht noch ein Test des Naturland Pizzamehles von Manufactum aus…
    Mein Pizzaofen ist der Alfredo DLD9070 mit Cordieritstein und Minilüfter. Meinen Pizzastein für den Backofen hab ich nach dem ersten Test mit dem Alfredo gerne entsorgt . Die Ergebnisse sind ERSTESAHNE!!! Als nächste folgt in diesem Jahr der Bau eines Steinbackofen im Garten :-)

Leave a Reply


8 + = thirteen

Die aktuellsten Pizza-Rezepte

Liken. Followen. Subscriben.

Archives

Categories

Blogroll

Meta

Subscribe